It’s Not a Dance, It’s a Way of Life

Life in Colombia is different. Oh wonder, you might think, tell us something we don’t know already. What I am getting at is the pace, the way of life, the attitude. And what better way to express this than in a dance? Cali is the (inofficial) capital of salsa, and like a golden thread the dance is mirrored in the everyday life here.

One example are my introductory rounds in the schools. I work in two schools and I have had a change of schedule in the last few weeks, which led to me introducing myself to several different classes of different grades. Depending on the level of English, the students ask me questions after my little introduction. Most questions are about how I feel in Cali, whether I feel safe, and most importantly if I know how to dance salsa. That, and if I have a boyfriend. Picture that: I, the professional teacher that I am, burst out laughing when the next 14-year-old asks me whether I have a boyfriend and the whole class joins in – until the poor guy turns bright red and mumbles “no, but seriously, yes or no”.

Do I know how to dance salsa? The definition of what it is to know how to dance here is different. Yes, some people mean the steps and how advanced the turns are that you can do. Others say that the main thing is to feel the music – and the rest comes naturally. At first I thought that impossible. How can I dance without knowing any steps? So I signed in to a dance school with my flatmates Lea, Felix and Clara. My first bachata and salsa class is already over and I am making progress on the steps front. But last night in a bar I finally understood what they mean. While dancing I found that moving to the music did not require the correct steps. What matters instead is the love for the rhythm and the laughter with friends when you completely mess up a turn or step on each others’ feet.

I have had my little problems in the last few weeks, and it’s fair to say that the Colombians I have met have their fair share of worries and problems, but once the salsa rhythm starts playing, whatever your situtation might be, hips start to sway and hands clap to the beat – the happiness (and pacience when it comes to teaching the stiff foreigners) are for me the perfect representation for the Colombian way of life.

Here’s a little taste of what salsa looks like when done on a professional level:
https://www.youtube.com/watch?v=0NM0so_8XgA

I was lucky enough to have a look at the Salsa World Cup the other week – and I sat in my seat with my mouth open.


Das Leben in Kolumbien ist anders. Oh wirklich, denkt ihr jetzt vielleicht, erzähl uns etwas, was wir noch nicht wissen. Was ich meine, ist die Geschwindigkeit, die Lebensweise, die Einstellung. Und gibt es eine bessere Weise, das auszudrücken, als den Tanz? Cali ist die (inoffizielle) Hauptstadt des Salsa, und wie ein roter Faden spiegelt sich der Tanz im Alltag hier wieder.

Ein Beispiel ist zum Beispiel meine Vorstellungsrunde in den Schulen. Ich arbeite in zwei Schulen und hatte noch einen Stundenplanwechsel in den letzten Wochen, was dazu geführt hat, dass ich mich mehrmals in den verschiedensten Klassen aus verschiedenen Jahrgängen vorstellen sollte. Je nach Englischniveau stellten mir die Schüler nach meiner Vorstellung noch Fragen. Die meisten Fragen beschäftigen sich damit, wie ich mich in Cali fühle, ob ich mich sicher fühle, und am wichtigsten, ob ich Salsa tanzen kann. Das, und, ob ich einen Freund habe. Stellt euch das vor: Ich, die professionelle Lehrerin, die ich nun mal bin, fange voll an zu lachen wenn der nächste 14-Jährige mich fragt, ob ich einen Freund habe, und die ganze Klasse lacht mit – bis der arme Junge rot anläuft und murmelt „nein, aber ernsthaft, ja oder nein“.

Kann ich Salsa tanzen? Die Definition von Tanzen können ist hier immer anders. Ja, manche Leute meinen damit die Schritte und wie viele fortgeschrittene Drehungen du kennst. Andere meinen, dass die Hauptsache ist, dass du die Musik fühlst – und der Rest kommt von alleine. Zuerst dachte ich, das sei unmöglich. Wie kann ich bitte tanzen, ohne die Schritte zu können? Also meldete ich mich bei einer Tanzschule mit meinen Mitbewohnern Lea, Felix und Clara an. Ich habe meine erste Bachata und Salsa Klasse hinter mir und ich mache schon etwas Fortschritte. Aber gestern im Club verstand ich dann, was sie meinen. Beim Tanzen merkte ich, dass man tatsächlich nicht die korrekten Schritte braucht. Was stattdessen wichtig ist, ist die Liebe zum Rhythmus und das Lachen mit Freunden, wenn man die Drehung komplett verkackt hat und sich gegenseitig auf die Füße tritt.

Ich hatte auch meine kleinen Problemchen in den letzten Wochen, und ganz ehrlich haben die Kolumbianer, die ich hier kennengelernt habe, auch ihren großen Anteil an Sorgen und Problemen, aber sobald die Salsa Rhythmen anfangen – egal, was deine Situation ist – fangen die Hüften an zu schwingen und die Hände an im Takt zu klatschen. Die Fröhlichkeit (und Geduld, wenn es darum geht, den steifen Ausländern das Tanzen beizubringen) ist für mich die perfekte Abbildung der kolumbianischen Lebensweise.

Hier ist eine kleine Kostprobe davon, wie Salsa auf einem professionellen Leven aussieht:

https://www.youtube.com/watch?v=0NM0so_8XgA

Ich hatte das Glück, die Salsa Weltmeisterschaften letzte Woche live mitzuerleben – und ich saß die ganze Zeit mit offenem Mund auf meinem Stuhl.

Advertisements

One thought on “It’s Not a Dance, It’s a Way of Life

Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: