Medellín

Colombians seem to love long weekends. With only a few exceptions almost all holidays are placed on a Monday. That means that if you’re lucky enough you can get 3 sequential days off.
Lea and I used our first Colombian festivo to go on an insanely short trip to Medellín.
After a long week of work we drove to the bus terminal in Cali Friday night. Our bus was due at 11pm and we’d arrive at 7am. Fair dos, we had been warned that it would be freezing in the bus. At first it didn’t seem to bother us too much, but in the course of the night I couldn’t help but feel like food being shipped in a container: orderly in line and frozen to the core. I half expected them to make an inventory and place us on conveyor belts when we were unloaded at Medellín Terminal.
Slowly thawing, we began our hunt for breakfast. What struck us right away was the relative Europeanness of the city. Call us crazy, for every other tourist it must appear like a South American city with little similarity to cities like London or Berlin. However, we felt a lot safer in Medellín than in Cali. Our aching legs confirmed how safe we felt as we haven’t walked this far in Cali before.
Before check-in at the hostel we climbed a hill that took us to Pueblito Paisa, a little set-up town that is supposed to represent villages in the area. It did have the Disney World flair – a plastic reality created to attract tourists. But what the heck, taking it with a pinch of salt the place was cosy and a nice contrast to the busy buzzing of the city centre!
In the afternoon David from Buga, who was also in town, and his friend from Medellín took us to the Parque Explora. The parque is basically a playground for all ages where you can learn many things about science. There are differently themed parts in the area, e.g. physics or a huge aquarium. I am not a fan of aquariums, or zoos for that matter, but for my lay eye the animals seemed to have good living conditions and they did not have any huge fish.
That night, despite nearly falling asleep standing, we went to the Parque Lleras, the most gringo place in Medellín. The amazing thing about travelling with Lea (or one of them) is that we almost always seem to be in the same mood or mind-set. So our poor, partly newly-made friends, had to deal with two cranky, hangry German girls. Oh, and one is nutritionally impaired, aka vegetarian. They handled the situation very well and after two big plates of pasta, we rediscovered our good humour in a bar called Beer Factory. What a laugh we had! Yet we were also glad when we had made it to the hostel and fell into a deep sleep.
The next day we met our friends at a metro station and made our way to the top of the mountain – to the Parque Arví. As it’s so far up you have to take two metro cables that take you over the rooftops of Medellín and give you a breath-taking view (and an involuntary sauna visit as the sun heats up the little glass cabin). You only realise how engulfed by cement and smog you are in Cali day in and day out when the sight of trees to the horizon and beyond make you speechless. The park was absolutely beautiful and left us with another new experience: zip lines. By chance we strolled past the Tirolina and decided that it’s a great idea to get pushed over a cliff, hooked to a steel wire running across the forest. Once we had made it back to the other side we were all giggling with adrenaline, our legs still a little shaky from the flight.
And breath-taking is how our short trip continued. After a quick stop at the hostel we went to the Mirador Las Palmas from which you have a stunning view across the city by night. All the little lights down below seem to brighten up whatever thought or feeling you have in the moment. For me personally, it was the happiness of being there at that point with a bunch of amazing people, hot chocolate and cheese in both hands and taking in the view. Hot chocolate (with CHEESE?) in Colombia, you might wonder. As a matter of fact, the Valle de Cauca weather makes you weak. On our way back from the mirador, David, Lea and I were all huddled under a blanket I had brought along, us girls wearing jumpers, while it was maybe 18°C outside. I know, freezing.
That night we had the best intentions to go to a bar and have a goodbye drink, but a day full of flight and cheesy feelings left us deflated.
I am writing this little account on my phone while sitting on the bus home to Cali. Looking to my left outside of the window I see lush green mountains, carved by a brown river running next to the road. The sun is already quite low at 4 o’clock and it shines lazily over the palm trees. To my right I see a fascinated, wrapped up Lea, taking in the view as I do and mirroring my exact feelings about this weekend. I could not ask for more right now (okay, maybe another bag of lime crisps because we finished ours a few mountains ago).


Kolumbianer mögen anscheinend lange Wochenenden. Mit nur ein paar Ausnahmen liegen fast alle Feiertage auf einem Montag. Das heißt, dass wenn man Glück hat, man drei aufeinander folgende Tage frei hat. Lea und ich nutzten unseren ersten kolumbianischen festivo, um einen verdammt kurzen Trip nach Medellín zu machen. Nach einer langen Arbeitswoche fuhren wir Freitagabend zum Bus Terminal in Cali. Unser Bus sollte um 11 losfahren, und wir dann um 7 Uhr morgens in Medellín ankommen. Zugegeben, wir wurden vorher gewarnt, dass es super kalt im Bus sein wird. Anfangs störte es uns nicht sehr, aber im Laufe der Nacht konnte ich es nicht vermeiden, mich wie gelieferte Nahrung in einem Container zu fühlen: fein säuberlich geordnet und bis auf den Kern gefroren. Ich hätte fast erwartet, dass jemand Inventur macht und uns auf ein Fließband packt als wir am Terminal in Medellín entladen wurden.
Langsam auftauend begannen wir unsere Jagd auf Frühstück. Was uns direkt auffiel, war die relative Europäischkeit(?) der Stadt. Nennt uns verrückt, weil jedem anderen Tourist die Stadt wir eine lateinamerikanische Stadt ohne große Ähnlichkeit zu London oder Berlin vorkommt. Wir fühlten uns jedoch viel sicherer in Medellín im Vergleich zu Cali. Unsere schmerzenden Beine bestätigten uns, wie sicher wir uns fühlten, da wir vorher noch nie so weit in Cali gelaufen sind.
Vor dem Check-In im Hostel stiegen wir auf einen Hügel hoch, welcher uns zu Pueblito Paisa führte, eine kleine gestellte Stadt, die die typischen Dörfer der Region repräsentieren soll. Es hatte einen Disney World Flair – eine plastische Realität die Touristen anziehen soll. Aber was soll’s, mit etwas Skepsis war der Ort trotzdem gemütlich und ein netter Kontrast zu dem geschäftigen Treiben der Innenstadt!
Am Nachmittag nahmen David aus Buga, der zur selben Zeit in der Stadt war, und eine Freundin von ihm aus Medellín zum Parque Explora. Der Parque ist so gesehen ein Spielplatz für alle Altersgruppen wo man viele Dinge über Naturwissenschaften lernen kann. Es gibt verschiedene Themengebiete auf dem Gelände, z.B. Physik oder ein riesiges Aquarium. Ich bin kein Fan von Aquarien oder auch Zoos, aber für mich als Laien sah es so aus, als hätten alle Tiere recht gute Lebensumstände und sie hatten keine großen Fische.
An diesem Abend, auch wenn wir fast im Stehen einschliefen, gingen wir zum Parque Lleras, der größte Gringo Ort der Stadt. Das tolle daran, mit Lea zu reisen (oder eine der tollen Sachen daran) ist, dass wir fast immer die gleiche Laune oder Einstellung haben. Also mussten unsere armen, teilweise grade neu gewonnenen Freunde, mit zwei launischen, hungrigen Deutschen klarkommen. Oh, und eine ist davon auch noch ernährungstechnisch eingeschränkt, aka Vegetarierin. Sie gingen super mit der Situation um und nach zwei großen Tellern Pasta fanden wir auch unsere gute Laune in einer Bar namens Beer Factory wieder.
Was für einen Spaß wir hatten! Wir waren aber trotzdem froh, als wir zurück im Hostel waren und in einen tiefen Schlaf fallen konnten.
Am nächsten Tag trafen wir unsere Freunde in einer Metro Station und machten uns auf den Weg zur Spitze des Berges, zum Parque Arví. Da es so weit oben ist, muss man zwei Seilbahneb nehmen, welche einen über die Dächer von Medellín befördern und einem einen atemberaubenden Blick verschaffen (und eine unfreiwillige Sauna, da die Sonne die kleine Glaskabine aufheizt). Man merkt erst, wie eingeschlossen von Zement und Smog man in Cali Tag für Tag ist, wenn die Aussicht auf Bäume bis zum Horizont und noch darüber hinaus einen sprachlos macht.
Der Park war einfach wunderschön und verschaffte uns eine weiter Erfahrung: Ziplines. Wir liefen zufällig an der Tirolina vorbei und entschieden, dass es eine tolle Idee sei, von einem Vorsprung geschubst zu werden, während man an ein Stahlseil befestigt ist, welches quer über den Wald verläuft. Als wir es wieder zum Ausgangspunkt geschafft hatten kicherten wir alle voller Adrenalin, unsere Beine noch wackelig vom Flug.
Und atemberaubend ging unser Kurztrip auch weiter.

Nach einem kurzen Stopp im Hostel gingen wir zum Mirador Las Palmas, von wo man einen traumhaften Ausblick über die Stadt bei Nacht hat. All die kleinen Lichter unter einem scheinen einen jeglichen Gedanken oder ein jegliches Gefühl, was man in dem Moment hat, zu erleuchten. Für mich persönlich war es die Freude, in dem Moment dort zu sein, mit tollen Leuten, mit heißer Schokolade mit Käse in beiden Händen und dabei den Anblick aufzusaugen. Heiße Schokolade (mit KÄSE) in Kolumbien, wundert ihr euch vielleicht. Tatsächlich macht einen das Wetter vom Valle de Cauca schwach. Auf dem Rückweg vom Ausblick waren David, Lea und ich alle unter eine Decke gekuschelt, die ich mitgenommen hatte, wir Mädchen außerdem noch in Sweatshirts, während es draußen knapp 18°C waren. Ich weiß, eiskalt.
An dem Abend hatten wir die besten Vorsätze, zu einer Bar zu gehen und ein Abschiedsgetränk zu verzehren, aber nach einem Tag voller Flug und warmen Gefühlen waren wir geplättet.
Ich schreibe diesen kurzen Bericht auf meinem Handy während wir im Bus nach Hause Richtung Dali sitzen. Wenn ich nach links schaue sehe ich tiefgrüne Berge, gespalten durch einen braunen Fluss der an der Straße verläuft. Die Sonne ist bereits recht tief um 16 Uhr und scheint träge über die Palmen hinweg. Zu meiner Rechten sehe ich eine faszinierte, dick eingepackte Lea, die die Aussicht wie ich genießt und meine genauen Gefühle über dieses Wochenende widerspiegelt. Ich bin grade wunschlos glücklich (okay, vielleicht noch eine Tüte Limettenchips mehr, wir haben unsere vor einigen Bergen geleert).

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create a free website or blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: