Of Caffeine and Canines

The glorious Monday-holidays allowed me a trip to dog heaven the other weekend. Dog heaven is also called Salento and is a little town in Quindío in Colombia. If I had to sum it up, I would say that it was a perfect weekend full of cold snoots and hot cups of coffee.

On Saturday afternoon David and I started our road trip from Buga to Salento in his car. On this note I really need to compliment his taste in music, which saved me from 3 hours of Reggaeton, and instead I got a good mix including Imagine Dragons and Foo Fighters. Apart from moderately busy roads, the trip went really smoothly. When we arrived, the little village had already been bathed in a black evening sky and chilly temperatures. We quickly buried sunglasses and shorts in our bags and dug out the jumpers. That night we went for the first stroll around the colourful streets of Salento. On its main street we swam along the stream of tourists, but not without stopping for cuddles with a very content dog, which David recognised as an old friend, stroked by him months ago. When I see dogs I start talking in a baby voice and smiling widely from ear to ear whilst considering my options to steal/adopt said dog. Our little buddy seemed really happy where he was though.

On Sunday I decided that I should give the fashion police something to do and rented a pair of rain boots. Perfectly equipped, and a little out of breath because of the hilly roads, we headed to a line of jeeps. After almost three months, riding on the back of a jeep isn’t that exotic anymore, so I saved my anticipation for the Cocora Valley. I was not disappointed. Climbing off the jeep, the sight of giant palm trees spread all across the valley made me feel giddy. Who knew so many shades of green existed? Once we took a turn away from the main road, the path got very quiet and we could walk for almost an hour without being overtaken by other travellers. All you could hear from the hills was the gurgling sound of water way down in the river.

Back in the village I got rid of my fashion scandal and opted for a trendy poncho. Tired from our walk in nature, we craved a good cup of coffee and luckily stumbled across the Café Bernabé. There we ordered two types of coffee: One made with a Chemex coffee maker and one in a French press. One of the baristas came to our table to make the coffee right there and explain the process as he went along. The coffee had a very strong taste and was absolutely delicious. Sitting in a little side-street, we slowly watched the sun set over the hills and went to eat dinner.

Both nights we didn’t manage to keep our eyes open for long, and by midnight we were huddled under three blankets, braced against the cold night (cold = 14°C). On our last day, we walked up to the Mirador in Salento, from where you have a great view over the valley. Up there, we met our canine friend again, who received an elaborate cuddle from me – and I an elaborate hand wash afterwards. After some private German lessons, drinking our last coffee of the holiday, we saddled the car and off we went again – back to reality.


Die sagenumwobenen Montagsfeiertage erlaubten mir letztes Wochenende eine Reise in den Hundehimmel. Der Hundehimmel wird auch Salento genannt und ist eine kleine Stadt in Quindío in Kolumbien. Zusammenfassend muss ich sagen, dass es ein perfektes Wochenende war, voller kalter Nasen und heißen Kaffeetassen.

Am Samstagnachmittag begannen David und ich unsere Tour von Buga nach Salento in seinem Auto. Wo wir grade dabei sind, ich muss ihm echt zu seinem Musikgeschmack gratulieren, der mich vor 3 Stunden Reggaeton bewahrte. Stattdessen bekam ich eine gute Mischung, unter anderem Imagine Dragons und Foo Fighters. Abgesehen von den etwas volleren Straßen lief die Fahrt gut. Als wir ankamen war das kleine Dorf schon in einen schwarzen Abendhimmel und kühle Temperaturen getaucht. Wir vergruben schnell die Sonnenbrillen und kurzen Hosen und holten die Pullover raus. An dem Abend spazierten wir zum ersten Mal durch die bunten Straßen Salentos. Auf der Hauptstraße ließen wir uns im Strom der Touristen treiben, aber natürlich nicht ohne Stehenzubleiben, um einen sehr zufriedenen Hund zu streicheln, den David als einen alten Freund identifizierte, den er vor Monaten bereits gestreichelt hatte. Wenn ich Hunde sehe, fange ich direkt an, in einer Babystimme zu reden und von einem Ohr zum anderen zu strahlen, während ich die Optionen abwäge, den besagten Hund zu stehlen oder zu adoptieren. Unser kleiner Freund schien aber sehr glücklich zu sein, da, wo er war.

Am Sonntag dachte ich mir, dass ich der Fashion Polizei was zu tun geben sollte und lieh mir ein Paar Gummistiefel aus. Perfekt ausgestattet und ein bisschen außer Atem wegen der hügeligen Straßen, machten wir uns auf den Weg zu einer Schlange von Jeeps. Nach knapp 3 Monaten hier sind Fahrten hinten auf einem Jeep nicht so exotisch, weswegen ich mir meine Vorfreude für das Cocora Tal aufsparte. Ich wurde nicht enttäuscht. Während ich aus dem Jeep kletterte machte mich der Anblick von riesigen Palmen überall im Tal verteilt ganz aufgeregt. Wer hätte gedacht, dass so viele Grüntöne existieren? Als wir an einer Biegung die Hauptstraße verließen, wurde der Weg auch viel ruhiger und wir konnten fast eine Stunde lang laufen, ohne von anderen Reisenden überholt zu werden. Alles, was wir hörten, war das leise Plätschern des Flusses unten im Tal.

Zurück im Dorf ließ ich meinen Modeskandal zurück und entschied mich stattdessen für einen modischen Poncho. Müde von unserem Spaziergang in der Natur spürten wir ein starkes Verlangen nach einer guten Tasse Kaffee, und glücklicherweise stolperten wir über das Café Bernabé. Dort bestellten wir zwei Arten von Kaffee: Einer wurde in einer Chemex Maschine gemacht, der andere in einer Cafetière. Einer der Baristas kam raus um den Kaffee direkt am Tisch zuzubereiten und uns dabei den Prozess zu erklären. Der Kaffee war sehr stark und unglaublich lecker. In der kleinen Seitenstraße wo wir saßen beobachteten wir, wie die Sonne langsam über den Hügeln unterging und gingen dann Abendessen.

An beiden Abenden schafften wir es nicht, unsere Augen lange aufzuhalten, und um Mitternacht waren wir dann schon in drei Decken eingepackt, gewappnet für die kalte Nacht (kalt = 14°C). Am letzten Tag spazierten wir hoch auf den Mirador von Salento, von wo man einen super Ausblick über das Tal hatte. Dort oben trafen wir unseren hündischen Freund wieder, welcher eine ausführliche Streicheleinheit erhielt – und ich danach ein langes Händewaschen. Nach etwas privatem Deutschunterricht bei unserer letzten Tasse Kaffee des Urlaubs, sattelten wir das Auto und dann ging es zurück – zurück in die Realität.

Advertisements

2 thoughts on “Of Caffeine and Canines

Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create a free website or blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: