When the Mamacita Talks Back

„Hermosa, mona, *kissing sounds*, te amo“. In less than 5 seconds, a stranger had declared his supposed love. I had just left the house to go to the supermarket, wearing shorts and a top as usual, nothing that would in any way attract attention in Germany. Right in front of my house, two men linger, chatting, but at the sound of the closing front door their eyes turn on me, piercing, when I receive the sentence I mentioned earlier. I quickly turn and hurry down the street. On the next corner a car slows down and honks, out of the corner of my eye I can see a man holding his head out of the window, making sounds as if to attract a cat. As the car slowly inches forward, he does not look away once.

On the inside I roll my eyes. Why not in real life, you might ask. It is a strange feeling to be catcalled like this. You feel like by saying these things, and sometimes by just looking, they strip you of your power and degrade you to the object that they want you to be. You’re a pretty little thing – not more than that. So I do exactly what they want me to: look nice but be sure to keep your mouth shut. On top of the uncomfortable feeling in the situation, I am also in a different country, where the numbers of incidents involving violence against women is still very high, and where the roles are different. In Germany I could tell you how the men would react if I told them to go you-know-where. But how would they react here?

I tried talking about this with a colleague at school once. I told him that I feel really uncomfortable in one part of town because of the catcalling. He just shook his head and did not understand my concern. It is a compliment when a guy does that, he tells me, and I shouldn’t act so coy. The Colombian women enjoyed the attention, he tells me. I got furious. This is what is wrong with the situation. Little girls are raised to believe that men of all ages catcalling you in public is okay. That it is desirable. That it is okay to link your worth to the amounts of guys acknowledging your appearance. That the roles of hunter and prey are established and should not be changed. Those are the same thoughts that might silence the little girls and women later in life when they are confronted by a situation in which a man establishes himself as more powerful, and they do not see a possibility to challenge it.

My rant just fell on deaf ears. My colleague just shook his head again. What a strange German girl. By telling you about these incidents I do not mean to say that all Colombians (men and women alike) are like this. I have met many guys who would never catcall a woman, and I have met women who do not feel comfortable in those situations either. I write this because it needs to be said, because I do not want to remain silent after 40 men catcall me in the 30 minutes I need to the supermarket and back (I counted). I write out of the frustration of not knowing how a problem can be fixed that is oftentimes not regarded as a problem, by both parties. It is a reality here. One I have not lived before. One I might not find a solution for – not even for myself.


“Hermosa, mona, *kissing sounds*, te amo”. In weniger als 5 Sekunden hat ein Fremder mir seine angebliche Liebe gestanden. Ich hatte gerade das Haus verlassen auf dem Weg zum Supermarkt, ich hatte Shorts und ein Top an wie immer, nichts, was in Deutschland groß Aufmerksamkeit erregen würde. Genau vor meinem Haus lungerten zwei sich unterhaltende Männer herum, aber als die Haustür ins Schloss fällt starren sie mich an, ihr Blick stechend. Dann sagt einer den Satz. Ich dreh mich schnell um und eile die Straße runter. An der nächsten Straßenecke wird ein Auto langsamer und hupt. Aus meinem Augenwinkel sehe ich einen Mann, der seinen Kopf aus dem Fenster hängt und ein Geräusch macht, als wollte er eine Katze anlocken. Während das Auto ganz langsam weiterrollt schaut er nicht einmal weg.

Mental verdrehe ich die Augen. Warum mental und nicht in echt, mögt ihr fragen. Es ist ein komisches Gefühl, wenn einem so hinterhergerufen wird. Dadurch, dass sie solche Sachen sagen, und manchmal nur durchs Anschauen, entziehen diese Männer einem die Macht, und degradieren einen zu dem Objekt, was sie wollen. Kleines hübsches Ding – und nicht mehr. Als tue ich dadurch genau das, was sie von mir wollen: Nett aussehen und nichts sagen. Zusätzlich zu dem unangenehmen Gefühl kommt noch dazu, dass ich in einem anderen Land bin, wo die Anzahl der Fälle von Gewalt an Frauen noch sehr hoch ist, und wo die Rollenverteilung anders ist. In Deutschland könnte ich dir sagen, wie die Männer reagieren würden, wenn ich ihnen sagen würde, dass sie sich sonstwohin scheren sollen. Aber wie würden sie hier reagieren?
Ich versuchte, mit einem Kollegen in der Schule darüber zu reden. Ich sagte ihm, dass ich mich in einem bestimmten Stadtteil nicht wohl fühle, wegen des Hinterherpfeifens. Er schüttelte nur den Kopf und verstand meine Sorgen nicht. Es wäre ein Kompliment, wenn ein Mann sowas macht, sagte er mir, ich sollte mich nicht so zieren. Die kolumbianischen Frauen würden diese Aufmerksamkeit genießen, erzählt er mir. Ich wurde wütend.
Das ist, was falsch an der Situation ist. Kleine Mädchen wachsen auf und denken, dass es okay ist wenn Männer einem in der Öffentlichkeit hinterherpfeifen und solche Dinge sagen. Dass es erstrebenswert ist. Dass es okay ist, den eigenen Wert daran festzumachen, wie viele Männer das eigene Erscheinungsbild zu kommentieren. Dass die Rollen des Jägers und der Beute klar verteilt sind und auch nicht zu ändern sind. Das sind die gleichen Gedanken, die später im Leben die Mädchen und Frauen zum Schweigen bringen, wenn sie mit einer Situation konfrontiert werden, in der ein Mann sich als mächtiger etabliert, und sie sehen dann keine Möglichkeit, das anzufechten.

Meine Wutrede traf auf taube Ohren. Mein Kollege schüttelte nur erneut den Kopf. Was für ein komisches deutsches Mädchen.
Ich erzähle euch nicht von diesen Vorkommnissen, um zu sagen, dass alle Kolumbianer (Männer und Frauen gleichermaßen) so sind. Ich habe viele Typen getroffen, die einer Frau nie so hinterherpfeifen würden, und ich habe Frauen getroffen, die sich auch unwohl in solchen Situationen fühlen. Ich schreibe das hier, weil ich nicht schweigen will, nachdem mir 40 Männer hinterhergepfiffen haben oder sonstig mein Äußeres kommentiert haben in den 30 Minuten, die ich zum Supermarkt und zurück brauche (ich hab gezählt). Ich schreibe aus der Frustration raus, nicht zu wissen, wie ein Problem aus der Welt geschafft werden kann, wenn es oftmals nicht als Problem wahrgenommen wird, von beiden Seiten. Das ist die Realität hier. Eine Realität, die ich noch nicht gelebt habe. Eine, zu der ich vermutlich keine Lösung finden werde – nichtmals für mich selbst.

This is a picture of a girl whose body is not for anyone to be commented upon [could be replaced with picture of any woman] Also, this is in Barcelona. Pictures on the street are a bit hard to get here.
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create a free website or blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: