A Lazy Bum’s Account of the Lost City Trail

On the first of January, Lea and I set out to join a group of 12 for four days to find the Lost City in the Colombian rain forest. Just a few days before we had booked the tour in the Expotur Agency (at this point I must say that this agency was the best choice, so if anyone reading this is considering to do the trail, go for this one!). We knew that January 1 would not be a popular day as the tour starts in the morning, and most people would still be out partying. In fact, when we got picked up in the morning, one of the guys from the hostel we had been out with the night before came stumbling in, just home from the party.
Weeks before starting the tour people had begun warning us how hard it will be. On the agency website it also said that it is challenging and a high level of fitness is required. Seen as our fitness regime has suffered quite a bit since we had arrived in Colombia, we got more and more nervous the nearer the vacations came. Being the lazy bums that we are, that still didn’t move us – quite literally. You also have to take into account that in Germany, we walk everywhere, while in Cali it is rather difficult to walk for more than 10 minutes without getting into an area where you shouldn’t be walking.
In Santa Marta, we did some short hikes before the actual tour. I will tell you more about these in another post. Because of the humidity and the heat, the walks were exhausting. Lea and I both felt like that was calming our nerves, being at least somewhat of a preparation.
On the two hour drive to our starting point in El Mamey, we got to know the other people in our group. A majority was in their 20s, and only Lea and a married couple from Ireland were the exception. After lunch we all started motivated, the first half hour seeming like a walk in the park. We crossed a calm river by lightly skipping across and the path was even as can be. After half an hour, however, we started heading up the mountain for an hour and a half. There we noticed that most of the group was in excellent shape and nearly ran up the hill. I was left somewhere towards the back of the pack, completely out of breath and for the first time wondering what the hell I was doing. Our guide Jorge had told us to go at our own pace, but it felt embarrassing to slow down even more, and so my head was spinning when we got to our first break. I had found a stick right at the beginning of the trail and had carried it all the way up. Some other people had already thrown theirs out on the slope – but I held on to mine, determined it might help me cover up some of my lacking fitness. And indeed, the next part went down for over an hour in the mud that sent some of us flying and landing on their butt, despite our other guide Juan lending them a hand. Leaning on my stick, I made it down with a little more ease. Downward I could definitely keep up with the rest.
Miraculously, the first day ended with us being the first to arrive at the camp after 4 hours. As the camp was to be filled by 70 people but it only had 4 showers, we were all very happy to wash the mud off first. At dinner, we cheered each other on and were very determined to be the first group every day from then on. Jorge told us it was not a competition, but he nonetheless woke us from our bunks 10 minutes earlier than the other the next morning: at 4:50am. We had gone to bed at sundown the day before, so basically 6pm.
During the night, your sweaty or wet clothes that you had hung up to dry just got wetter as the camps did not have walls and the cold humid air had dampened everything. Still damp, a little smelly and mostly nervous, our group tried to convince their stomachs to digest breakfast at 5:30am, right before heading out, the first team to leave the camp. The sun was just rising as we stumbled across the muddy paths. Around us the mist was slowly rising as the sun started peeking between the vines of the rain forest.

The day started off as relatively easy. We passed an indigenous village before lunch and our guide gave us some background information on the community. For example, most of the indigenous children do not go to university. If they do, it is to study something of use for the whole tribe: medicine, law and similar courses. There is a trained nurse in the village and with the money they receive from the tour agency (30.000COP per tourist) they buy things like life stock or materials they need.
Jorge warned us that after lunch we would have to climb a hill for an hour, which was the hardest part of the day (and for many people the hardest part of the entire trip). Before climbing up we had to cross another river where we had to take our shoes off. We had another breather before the top athletes of Team 1 began to sprint uphill – well, at least some of them. While the fastest only needed 30 minutes, the average needed 50 minutes, and Lea and I had made it after an hour. Once everyone had made it, our guide told us that the average group takes 1 1/2h to go up this hill, and even slower teams do it in 2h. It felt like a huge accomplishment that, despite being a bit slower than the average in Team 1, we were still a lot faster than the overall average hiker.
What followed was another river crossing with currents reaching up to the top of your thigh. Balancing a stick and your hiking boots in one hand, your hiking trousers flung over your shoulders, bag strapped to the back, we waded through the river one by one. The water was freezing and the little rocks in the river bed made me flinch when they poked my tired feet. We dried our feet off and began the last 20 minutes of the day. They led us mostly upward, scrambling on wet rocks on the side of the river we just crossed. It has begun to drizzle and whilst swearing a good amount, we hurried to get to camp. We made it just before it came pouring down. Team 1 had done it again: the showers were ours to enjoy without standing in line, and we slept deeply knowing that the next day we would arrive at our destination: the lost city.

Team 1 hit the path, as we do, first. After a few minutes we had to cross the same river again, this time in an even stronger current, water reaching to our butts. The brief walk in wet socks the day before had caused us some blisters, which made the crossing even less pleasant. There was a rope that led across to the other bank and our guides dutifully helped us across by lending a hand. What awaited us was what most people warn you about: 1200 ancient stone steps that lead up to La City. They are the original steps that the Tayronas had built a few hundred centuries A.D.. Yes, it was a bit exhausting, but the climb on the day before was harder. Before 7am, all of us had made it to the top and the tour around the city began. We stopped every few minutes for pictures and explanations from Jorge. The stone circles marked where once were the huts, and in the middle they buried their dead with their belongings. Juan also explained us some things, although mostly regarding nature. He would often stop to show me plants with which the indigenous still colour, or bugs and plants that are edible or curative. He usually told me these things or oftentimes I got asked to translate (or Lea), as not everyone in the group spoke Spanish.
It got colder the further we went up (more ancient steps to come, and trust me to slip on one particularly mossy one). You really need to be there to feel the elation of seeing something so mystical, a place where you can still picture tribes living and trading, a place that lets you catch a glimpse of what it might have been like. And you made it there, against all odds and warnings, on your own two feet (unless you cheated and took an overpriced mule).
Jorge rewarded us with coconut lollipops before heading down the stairs – the absolute nightmare of every mum, seeing their baby walk downstairs with a lollipop in their mouth. We all made it though, and in the camp where we had lunch we freshened up a bit during a swim in the river. Then we headed a little further back, now down the horror slope, to make it back to our last camp of the trip.
The last day was the one we were both most elated and worried about. For me, it didn’t start too great. Jorge had put a plank in one river for us to cross it, so we went with shoes on. It must have moved slightly after the person who crossed before me and so when I stepped on it, it fell right into the river. My legs were soaked to my knee and my feet and shoes were soaked. This happened just before a 50 minutes climb, and I got several blisters from my wet shoes. Jorge felt really bad cause he saw I was upset, and so he bought me a chocolate bar during our next stop. When I chatted to him later during the day, I told him he was a great guide, but he replied he wasn’t cause he had let me fall in the river. He was very caring, and I told him not to worry about it. In fact, when we got back to our very first river, I did not even bother to take the shoes off, wet as they were, but waded through, laughing. The others were also past the point of caring and one plummeted right in when trying to run across the rocks. The last ten minutes of the way we went dripping, some of us with a slight limp from blisters, twisted ankles or tired legs, but happily chatting. We made it to the restaurant where we had our first lunch – and then our last lunch. It was High Fives all around! And although Jorge told us it was not about the competition, he told us he knew we’d make it first, because we are Team One. On the way back in two jeeps, our competitive spirit didn’t seize. When one jeep went past the other one you could hear cheering and index fingers pointing out the windows: TEAM ONE!
Yes, we had been the first team every day of the tour, and despite our poor level of fitness, Lea and I had managed to keep up more or less, by being determined but also by falling back to our own pace from time to time.

After all, it doesn’t matter if you make it up the slope in two hours or thirty minutes. Sure, you might have to stand in line for the showers at night, but you will still have made it to the Lost City. Like this lazy bum. And I am very proud of each and every one of us.


Am ersten Januar zogen Lea und ich los um in einer 12-köpfigen Gruppe für vier Tage lang nach der verlorenen Stadt im kolumbianischen Regenwald zu suchen. Nur ein paar Tage zuvor hatten wir die Tour mit der Agentur Expotur gebucht (und hier muss ich einmal erwähnen, dass diese Agentur die beste Entscheidung war. Also falls jemand, der das hier liest, auch die Wanderung machen möchte, nehmt diesen Anbieter!). Wir wussten, dass der erste Januar kein beliebter Tag sein würde, da die Tour morgens beginnt und viele Menschen noch feiern würden. Und tatsächlich torkelte uns am Morgen als wir abgeholt wurden einer der Jungs aus dem Hostel entgegen, mit dem wir den Abend vorher noch aus waren. Er kam grade von einer Party.
Wochen zuvor hatten verschiedene Personen begonnen, uns zu warnen, wie hart es sein wird. Auf der Webseite des Touranbieters stand sogar auch, wie anspruchsvoll die Wanderung ist und dass ein hohes Fitnesslevel erforderlich ist. Da unsere Fitnessroutine etwas gelitten hat seit wir in Kolumbien angekommen sind, wurden wir immer nervöser, umso näher der Urlaub rückte. Da wir aber kleine Faultiere sind, hat uns das auch nicht dazu gebracht, uns mehr zu bewegen. Man muss aber auch dazu sagen, dass wir in Deutschland überall hin laufen, aber man in Cali nur schwer mehr als 10 Minuten laufen kann, ohne dass man in eine Gegend gerät, in der man nicht laufen sollte.
In Santa Marta machten wir einige kurze Ausflüge vor der Tour selbst. Ich werde in einem anderen Post mehr darüber berichten. Wegen der Luftfeuchtigkeit uns der Hitze waren die Ausflüge schon sehr anstrengend für uns. Lea und ich fanden beide, dass das unsere Nerven etwas beruhigte, da es wenigsten ein bisschen Vorbereitung war.
Während der zweistündigen Fahrt zu unserem Anfangspunkt in El Mamey lernten wir unsere Gruppe schon etwas kennen. Ein Großteil war in ihren 20ern, und nur Lea und ein etwas älteres Paar aus Irland waren die Ausnahme. Nach dem Mittagessen starteten wir alle sehr motiviert, und die erste halbe Stunde schien wie ein Spaziergang. Wir überquerten einen sehr ruhigen Fluss indem wir über die Steine sprangen und der Weg war fast gerade. Nach einer halben Stunde jedoch begann ein 1 1/2 stündiger Aufstieg. Dort wurde uns klar, dass die meisten in unserer Gruppe in exzellenter körperlicher Verfassung waren und förmlich den Berg hochrannten. Ich war irgendwo gen Ende des Rudels, völlig außer Atem und ich fragte mich zum ersten Mal, was zur Hölle ich da tat. Unser Guide Jorge hatte uns zwar gesagt, dass wir in unserem eigenen Tempo gehen sollten, aber mir war es zu peinlich, noch langsamer zu werden. So drückte mein Kopf nicht schlecht als wir zur ersten Pause kamen. Ich hatte direkt zu Anfang einen Stock gefunden und trug ihn den ganzen Weg hoch. Ein paar andere hatten ihre Stöcke bereits weggeworfen – aber ich behielt meinen, entschlossen, dass er mir irgendwann dabei helfen würde, meine schlechte Fitness zu vertuschen. Und tatsächlich, während des nächsten Teils ging es für über eine Stunde eine Matschrutsche hinunter. Einige von uns fielen dort mehrmals auf den Hintern, auch als unser anderer Guide Juan uns hilf. Auf meinen Stock gelehnt, schaffte ich es ein bisschen einfacher den Berg runter. Auf dem Weg runter konnte ich definitv mit den anderen Schritt halten. Wie durch ein Wunder endete der Tag damit, dass wir die ersten im Camp waren nach 4 Stunden. Da sich das Camp danach mit 70 Leuten füllen sollte, es aber nur 4 Duschen gab, waren wir sehr froh, die Matsche als erste abwaschen zu können. Beim Abendessen feuerten wir einander an und waren höchst entschlossen, jeden Tag das erste Team zu sein. Jorge sagte uns, es sei kein Wettkampf, aber weckte uns am nächsten Morgen nichtsdestotrotz 10 Minuten eher, um 4:50. Wir sind den Tag vorher bei Sonnenuntergang ins Bett gegangen, also circa um 18 Uhr.
Über Nacht sind unsere verschwitzten oder nassen Kleidungsstücke, die wir zum Trocknen aufgehangen hatten, nur noch nasser geworden, da die Camps keine Wände haben und die kalte, nasse Luft alles feucht macht. Noch etwas nass, ein bisschen miefig und vor allem nervös versuchte unsere Gruppe ihre Mägen zu überreden, um 5:30 Uhr das Frühstück zu verdauen, bevor wir aufbrachen. Mal wieder waren wir die ersten, die das Camp verließen. Um uns herum ging gerade die Sonne auf als wir auf den matschigen Wegen langstolperten. Der Nebel lichtete sich langsam als die Sonne zwischen den Lianen des Regenwaldes hervorlukte.

Der Tag fing recht leicht an. Vorm Mittagessen liefen wir an einem indigenen Dorf vorbei und unser Guide erzählte uns ein bisschen was zum Hintergrund derer Gesellschaft. Beispielsweise gehen viele der indigenen Kinder nicht auf die Universität. Falls doch, studieren sie Fächer, die der Gemeinschaft nützen: Medizin, Jura und ähnliche Fächer. In dem Dorf gab es eine ausgebildete Krankenschwester und von dem Geld, was die Bevölkerung von unseren Agenturen bekommt (30.000COP pro Tourist), kauft sie Tiere und Materialien, die sie braucht.
Jorge warnte uns, dass wir nach dem Mittagessen eine Stunde lang einen Berg hochwandern mussten, was der schwierigste Teil des Tages war (und für viele auch der ganzen Tour). Vor dem Aufstieg mussten wir einen weiteren Fluss überqueren, bei dem wir die Schuhe ausziehen mussten. Wir konnten dann noch einmal verschnaufen, bevor die Topathleten von Team 1 den Sprint bergauf begannen – naja, zumindest ein paar von ihnen. Während die schnellsten nur 30 Minuten brauchten, brauchte der Durchschnitt 50 Minuten, und Lea und ich kamen nach einer Stunde an. Nachdem es dann alle geschafft hatten, berichtete unser Guides, dass die Durchschnittsgruppe 1 1/2h den Berg hoch braucht, und noch langsamere Teams sogar 2h. Es fühlte sich super an zu wissen, dass auch wenn wir etwas langsamer als der Durchschnitt in Team 1 sind, wir immer noch viel schneller als der allgemeine Wanderer sind.
Was folgte, war eine weitere Flussüberquerung mit einer Strömung, die bis zur oberen Hälfte meines Oberschenkels reichte. Meinen Stock und Wanderschuhe in einer Hand balancierend und die Wanderhose über die Schultern geschmissen, den Rucksack fest am Rücken, wateten wir einer nach dem anderen durch den Fluss. Das Wasser war eiskalt und die kleinen Steine im Flussbett ließen mich zusammenzucken, als sie meine müden Füße pieksten. Wir trockneten unsere Füße und begannen die letzten 20 Minuten des Tages. Diese führten uns hauptsächlich bergauf, und wir kraxelten auf nassen Steinen am Rande des Flusses, welchen wir zuvor überquert hatten. Es begann zu nieseln und fluchenderweise eilten wir zum Camp. Wir schafften es tatsächlich kurz vorm Wolkenbruch. Team 1 hatte es mal wieder vollbracht: die Duschen waren unser und wir konnten das kühle nass genießen, ohne vorher anzustehen, und wir schliefen tief und fest in dem Wissen, dass wir am nächsten Tag unser Ziel erreichen würden: die verlorene Stadt.

Wie wir als Team 1 nunmal sind, waren wir als erstes auf dem Weg. Nach ein paar Minuten mussten wir wieder den gleichen Fluss überqueren, dieses Mal aber mir stärkeren Strömungen, und das Wasser ging uns bis zum Hintern. Der kurze Weg in nassen Socken am Tag zuvor hatte einige Blasen zufolge, was die Überquerung noch unangenehmer machte. Es gab ein Seil was zum anderen Ufer gespannt wurde und unsere Guides hielfen uns ganz pflichtbewusst rüber, indem sie uns an der Hand führten. Was uns erwartete war, wovor die meisten Leute einen warnen: 1200 uralte Steinstufen, die zur verlorenen Stadt führen. Es sind noch immer dieselben Stufen, welche die Tayronas einige Jahrhunderte nach Christus gebaut hatten. Ja, es war etwas anstrengend, aber der Aufstieg vom Vortag war härter. Vor 7 Uhr hatten wir es alle nach oben geschafft und die Tour durch die Stadt begann. Wir hielten alle paar Minuten an, um Bilder zu machen und um Erklärungen von Jorge zu lauschen. Die Steinkreise markieren den Standort, wo früher Hütten waren und in der Mitte begruben sie ihre Verstorbenen mit all ihren Besitztümern. Juan erklärte uns auch einige Dinge, wobei die meisten die Natur betrafen. Er hielt oft an, um mir Pflanzen zu zeigen, mit denen die Indigenen noch immer färben, und essbare Pflanzen und Käfer, oder Heilpflanzen. Normalerweise erzählte er mir diese Dinge oder ich wurde dazugeholt (oder Lea) um zu übersetzen, da nicht jeder in der Gruppe Spanisch sprach.
Es wurde immer kälter umso höher wir kletterten (noch mehr uralte Treppen, und natürlich muss ich auf einem besonders moosigem Exemplar ausrutschen). Man muss es wirklich erlebt haben, damit mal die Erleichterung nachvollziehen kann, so etwas zu sehen; einen Ort, wo man sich noch immer die Stämme von damals vorstellen kann, einen Ort, der einem einen Einblick verleiht, wie es gewesen sein könnte. Und du hast es geschafft, entgegen jeder Erwartung und Warnung, auf deinen eigenen zwei Beinen (wenn du nicht geflunkert hast und ein überteuertes Maultier genommen hast).
Jorge belohnte uns mit Kokosnusslollis bevor wir die Treppen wieder hinabstiegen – der absolute Albtraum einer jeden Mutter, wenn sie ihr Baby mit einem Lolli in Mund die Treppe herunterkommen sehen. Wir haben es aber alle geschafft, und in dem Camp wo wir zu Mittag aßen erfrischten wir uns erstmal mit einem Bad im Fluss. Dann liefen wir noch ein Stück weiter zurück, diesmal den Horrorhügel hinunter, und wir kamen zum letzten Camp unserer Tour.
Am letzten Tag waren wir sowohl am erleichtetsten als auch am besorgtesten. Für mich fing der Tag nicht ganz so toll an. Jorge hatte eine Planke in den Fluss gelegt, damit wir ihn mit Schuhen überqueren konnten. Bei meinem Vordermann muss sie sich etwas verschoben haben, jedenfalls fiel sie ins Wasser, als ich drauftrat. Meine Beine waren komplett nass bis zum Knie, und meine Füße und Schuhe natürlich auch. Das passiert genau vor einem 50 minütigen Aufstieg, und ich bekam einige Blasen wegen der nassen Schuhe. Jorge fühlte sich sehr schuldig weil er sah, dass ich deshalb etwas angefressen war, und er kaufte mir einen Schokoriegel bei unserem nächsten Halt. Als ich später am Tag nochmal mit ihm redete und ihm sagte, dass er ein toller Guide war, antwortete er, dass er das nicht sei, da er mich in den Fluss hat fallen lassen. Er war sehr fürsorglich, und ich meinte, er solle sich darüber nicht den Kopf zerbrechen. Im Gegenteil, als wir wieder zum allerersten Fluss kamen, zog ich meine nassen Schuhe dann auch nicht mehr aus, und watete einfach so, lachend, durch den Fluss. Zu dem Zeitpunkt war den anderen auch schon alles egal und einer plumpste einfach rein bei dem Versuch, über die Steine zu springen. Während der letzten 10 Minuten liefen wir tropfend, einige humpelnd wegen Blasen, verstauchten Knöcheln oder müden Beinen, aber fröhlich redend Richtung Ziel. Wir kamen zu dem Restaurant wo wir unser erstes – und dann auch unser letztes – Mittagessen hatten. Überall gab es High Fives! Und auch wenn Jorge am Anfang gesagt hatte, dass es kein Wettbewerb sei, sagte er, dass er wusste, dass wir es als erste schaffen würden, weil wir Team Eins sind. Auf der Fahrt zurück in zwei Jeeps kam unser kompetitiver Sinn noch einmal zum Vorschein. Wenn ein Jeep den anderen überholte, hörte man Jubel hören und die Zeigefinger aus dem Fenster sehen: TEAM EINS!
Ja, wir waren das erste Team an jedem Tag der Tour, und trotz unserer dürftigen Fitness konnten Lea und ich mehr oder weniger mithalten – durch Durchhaltevermögen, aber auch dadurch, dass wir einfach manchmal unser eigenes Tempo gelaufen sind.

Schlussendlich ist es egal, ob man es in zwei Stunden oder dreißig Minuten einen Berg hoch schafft. Klar, man muss dann vielleicht abends an den Duschen anstehen, aber man hat es trotzdem zur verlorenen Stadt geschafft. So wie dieser Faulpelz hier. Und ich bin sehr stolz auf jeden von uns.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create a free website or blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: