Waves Taste Like Salt&Vinegar Crisps

Something I found out during a very adventurous day of my vacation on the Colombian coast with my sister, her boyfriend and a good friend of mine is that waves taste like salt and vinegar crisps on my lips. The revelation came in a little boat, better to be described as a nutshell, which whipped through the roaring waves near Santa Marta to carry us to a more secluded beach towards Parque Tayrona. The trip to this dreamy beach had worried me extremely the day before as I am scared of the deep ocean and its inhabitants. And who knows what exotic animals (and monsters?!) would wait for me at the bottom of the Caribbean Sea – given my fear of falling out of the boat would come true. On the way to the little beach where we were planning on catching a boat I got more giddy, which was probably a result from the rising levels of adrenaline rushing through my veins at a glimpse of the ocean from the taxi as it turned around the last serpentine to the little port.

My friend Dayan was in charge of the negotiating to get us a more or less fair price for our trip. The guy trying to sell the “most secluded and untouched” beaches pointed at a small boat with two motors peacefully swaying in a little breeze and announced this would be our boat. I calmed down a little. That boat didn’t look too bad! It was only after we paid that we heard that we had to change boat after a few minutes. Change boat – why, putting it that way I half expected them to stop in the middle of the ocean and push us into a second boat. Thankfully, that was not the case. Our two-motor-boat turned around the first cliff, loaded with 8 tourists and 2 captains (or aspiring captains), and stopped at a tiny stony beach. And there it was, the little grey nutshell, with one motor and for my liking not very high walls at the side of it. We changed boats and were told to put all of our belongings that were not to get wet into a tiny hole at the front of the boat. Okay. How wet was wet? After setting out a second time, we became optimistic. The spray only reached our arms and the view of a bright blue sky and the sun made me really happy. It wasn’t half bad. Only when we crossed between two cliffs I understood the bag precaution. The waves got higher and the boat sped through them, causing us to hit the waves like a banana boat – minus the banana. With every impact a wave swept over us and I could see Captain Dos bucketing water out of the boat. What calmed me down was to see that they both remained really cool – that must be the normal procedure then? And after all, it reminded me of the water rides in theme parks (ignoring this was real life and could get even more real if nutshell meets cliff). We started to squeal with every jump. The salt water on my lips began to sting like after eating too many salt and vinegar crisps and I could hardly see anything for the water in my eyes, but after a good half hour we had made it to the beach.

We had left very early so we had parts of the beach nearly to ourselves for an hour or two. We had started camping under the (very optimistically speaking) shade of a tree and ran into the crystal clear water. The waves running up the bright yellow sand looked like glass and the blue was a mirror of the sky. What a wonderful day! It was only after a few hours that be noticed that despite all precautions, despite sunscreen, the scarce shadow of the tree and long sleeves, that we were getting burnt. Captain Uno and Dos had told us a fixed time so we had to wait our turn, huddled in the shadow, trying to avoid the now cruel rays of sun lashing down on our skin. The waves whipping on our boat trip back to the port did not feel as pleasant on the way back, making me shiver with the wind and the setting sun. But I still couldn’t help but smile, lips cracking with the taste of vinegar on them, looking at the breathtaking nature surrounding me, and even better so the company I kept.


Etwas, was ich während meines abenteuerlichen Urlaubs an der kolumbianischen Küste mit meiner Schwester, ihrem Freund und einer guten Freundin herausgefunden habe, ist, dass Wellen nach Salt & Vinegar Chips schmecken. Zu dieser Feststellung kam ich in einem kleinen Boot, oder besser gesagt einer Nussschale, die durch die tosenden Wellen in der Nähe von Santa Marta peitschte, und uns zu einem eher abgeschiedenen Strand Richtung Parque Tayrona brachte. Der Trip zu dem traumhaften Strand hatte mich sehr am vorherigen Tag besorgt, da ich Angst vor tiefen Gewässern und ihren Bewohnern habe. Und wer weiß, welche exotischen Tiere (und Monster?!) mich am Boden des Karibischen Meeres erwarten würden – in dem Fall, dass ich wie befürchtet aus dem Boot fallen sollte. Auf dem Weg zu dem kleinen Strand, von wo wir das Boot nehmen wollten, wurde ich immer aufgedrehter durch das Adrenalin bei dem Anblick des Meeres als das Taxi um die letzte Serpentine bog auf dem Weg zum kleinen Hafen.

Meine Freundin Dayan war für das Verhandeln zuständig, um uns einen mehr oder weniger fairen Preis zu bekommen. Der Typ, der die „verlassensten und unberührtesten“ Strände verkaufen wollte, zeigte auf ein kleines Boot mit zwei Motoren, das leicht in der Briese schaukelte, und verkündete, dass das unser Boot sein würde. Ich beruhigte mich etwas. Das Boot sah nicht zu schlecht aus! Es war kurz nach dem Bezahlen als wir hörten, dass wir zwischendurch umsteigen müssen. Umsteigen – wenn man es so sagte, stellte ich mir vor, wie wir mitten auf dem Meer halten und auf ein anderes Boot umsteigen müssen. Gott sei Dank war das nicht der Fall. Unser Boot mit zwei Motoren, acht Touristen und zwei Kapitänen (oder angehenden Kapitänen) umrundete die erste Klippe und steuerte einen kleinen steinigen Strand an. Und da war sie, die kleine graue Nussschale, mit einem Motor und für meinen Geschmack nicht sehr hohen Bootswänden. Wir stiegen um und uns wurde gesagt, wir sollten alle Dinge, die nicht nass werden sollen, in ein kleines Loch vorne am Boot stecken. Okay. Wie nass ist nass? Nachdem wir das zweite Mal losfuhren wurden wir optimistisch. Die Gischt reichte nur bis zu unseren Armen und der Anblick des blauen Himmels und der Sonne machten mich sehr glücklich. Es war gar nicht so schlecht. Nur als wir zwischen zwei Klippen durchfuhren verstand ich die Taschenmaßnahme. Die Wellen wurden höher und das Boot raste zwischen ihnen hindurch, was dazu führte, dass wir auf die Wellen wie ein Bananaboot aufprallten – minus die Banane. Mit jedem Aufprall brachen die Wellen über uns und ich konnte sehen, wie Kapitän Dos mit einem Eimer Wasser aus dem Boot schaufelte. Was mich beruhigte war, dass beide sehr unbeeindruckt blieben – also war das die normale Prozedur? Und sowieso, irgendwie erinnerte mich alles an eine Wasserwildbahn aus einem Vergnügungspark (abgesehen davon, dass das hier das echte Leben war und noch viel echter werden könnte, wenn die Nussschale auf Klippe trifft). Wir fingen an, mit jedem Sprung zu kreischen. Das Salzwasser auf meinen Lippen fing an zu brennen, als ob ich zu viele Salt & Vinegar Chips gegessen hätte, und ich konnte kaum etwas sehen wegen des Salzes in meinen Augen. Aber eine gute halbe Stunde später erreichten wir den Strand.

Wir waren früh losgefahren und so hatten wir die ersten Stunden einen Teil des Strandes quasi für uns. Wir schlugen im Schatten eines Baumes (ein sehr optimistischer Schatten) unsere Zelte auf und rannten auf die kristallklare Wasser zu. Die Wellen, die den gelben Sand hoch rannten, sahen aus wie Glas und das Blau war die Farbe des Himmels. Was ein wundervoller Tag! Es war erst ein paar Stunden später, dass wir realisierten, dass wir uns trotz unserer Vorsichtsmaßnahmen, trotz Sonnencreme, Baumschattens und langen Ärmeln, sehr verbrannten. Kapitän Uno und Dos hatten uns eine feste Abholzeit gesagt, weswegen wir auf darauf warten mussten. In den Schatten gekauert versuchten wir den jetzt grausamen Sonnenstrahlen aus dem Weg zu gehen, die auf unsere Haut niederschlugen. Die Wellen, die über unser Boot auf dem Rückweg zum Hafen brachen, fühlten sich jetzt nicht mehr so angenehm an. Jede Welle brachte mich zum Zittern mit dem Wind und der untergehenden Sonne. Aber ich musste trotzdem lachen, die Lippen rissig vom Essiggeschmack auf ihnen, die Augen auf die mich umgebende atemberaubende Natur gerichtet, und noch besser, auf die tollen Leute, die ich dabei hatte.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: