Soothing Rain

Having lived in Cali for over 8 months now, you start to forget things you took for granted back at home. Only once you experience them again do you realise how much you might have missed them after all.

Living in a city where temperatures range between 17°C during cold nights and 35°C during hot days, every day feels like German summer. At times there might be more rain or dry periods, sometimes it feels a little more humid or it’s growling nonstop with thunder, but it all feels more or less the same. What may sound like heaven to some, reading this while it might be chucking down outside, one easily forgets that the heat of a city can be especially draining. The moments of standing blissfully in the sunshine are counted, and it is mostly sitting in a stuffy classroom, trying not to fall asleep from the warmth. Like in a bottling jar left in the sunshine, drops of sweat running down its wall, your thoughts are conserved and slowly turn and turn in lazy circles.

Recently I escaped to the countryside in Cauca, where I spent the weekend in a cosy little house a little off the main roads. The house could only be reached by trudging through a thick layer of muddy road as it was drizzling when we got there. The smell of wet soil, the sound of droplets on leaves the deep grey sky slowly opened up the jar of thoughts. As I stood in the deep green garden, I could feel them escaping like a warm sigh into the air, twisting and twirling, spiralling up and wandering all over the place. It verges on magic how fresh air and the surrounding nature slow you down and let you rest. It lets you get to terms with some thoughts that have been nagging for a while, and it lets entirely new ones sprout.


Nach über 8 Monaten in Cali vergisst man so langsam Sachen, die vorher komplett normal für einen Zuhause waren. Nur, wenn man sie dann wieder hat, realisiert man erst, wie sehr man die kleinen Dinge doch vermisst hat.

In einer Stadt zu leben, in der die Temperatur zwischen 17°C an kalten Nächten und 35°C an heißen Tagen liegt, fühlt sich jeder Tag nach deutschem Sommer an. Manchmal gibt es Regen- oder Trockenphasen, manchmal fühlt es sich etwas schwüler an oder es grummelt unentwegt mit Donner, aber alles in allem fühlt es sich ständig ähnlich an. Was sich für manche nach Himmel anhört, die das hier lesen während es draußen in einem schüttet, vergisst man auch leicht, dass die Hitze in einer Großstadt sehr ermüdend sein. Die Momente, in denen man glückselig einfach in der Sonne steht, sind sehr begrenzt, da man mehr in schwülen Klassenzimmern sitzt und versucht, nicht vor lauter Wärme einzuschlafen. Wie in einem Einmachglas, was in der Sonne stehen gelassen wurde, bei dem Tropfen an der Innenseite gerinnen, sind auch deine Gedanken eingefangen und drehen sich ganz langsam und träge in Kreisen.

Vor Kurzem bin ich aufs Land entflohen nach Cauca, wo ich das Wochenende in einem kleinen gemütlichen Häuschen fernab der Hauptstraßen verbrachte. Das Haus konnte man nur über eine matschige Landstraße erreichen, da es bei unserer Ankunft schon nieselte. Der Geruch von nasser Erde, das Geräusch von Tröpfchen auf Blättern und der dunkelgraue Himmel öffnete ganz langsam den Verschluss des Gedankenglases. Während ich in dem tiefgrünen Garten stand konnte ich spüren, wie sie wie ein warmer Atemzug in die Luft verschwinden, wie sie sich winden und drehen, sich emporschrauben und sich überall ausbreiten. Es grenzt schon an Magie, wie frische Luft und die Natur um einen herum einen ausbremsen und zur Ruhe kommen lassen. Man wird sich seiner Gedanken bewusst, die einen die ganze Zeit genervt haben, und es lässt komplett neue Gedanken sprießen.

Nothing like a cosy nest when the rain is falling outside...

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: